THUN Familiengeschichte

Der digitale Stammbaum der Familie Thun

Zum Einstieg

Kurze Einführung zur Geschichte der Familie Thun

Die Anfänge der Familie Thun liegen im heutigen Nonstal (Trentino/Italien) und sind auf das 12. Jahrhundert zurückzuführen.

Beginnend mit dem 13. Jahrhundert und dank ihres diplomatischen Geschicks, ihrer weitsichtigen Heiratspolitik und verschiedener Belehnungen wuchsen das Ansehen und der Einfluss der Thuns. 1495 bzw. 1603 wurde die Familie Thun in den Reichsfreiherrenstand, 1629 in den Reichsgrafenstand erhoben. 1628 erhielt die Familie das zusätzliche Prädikat Hohenstein. Den Höhepunkt bildete die Verleihung des Fürstentitels am 19. Juli 1911 durch Kaiser Franz Joseph I.

Neben dem Auftreten der Familie im deutsch- und italienischsprachigen Tiroler Raum ließ sich ein Familienzweig in Böhmen nieder, womit das Adelsgeschlecht Thun-Hohenstein auch im böhmischen Raum in den Besitz bedeutender Güter gelangte und ihre Macht weiter ausbauen konnte. Im Laufe der Familiengeschichte haben sich sowohl im politischen, militärischen als auch kirchlichen und kulturellen Bereich zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter hervorgetan. Heute gehört die Familie Thun-Hohenstein zu einem der ältesten Adelsgeschlechter in Europa.

Der Stammbaum

In diesem Bereich von „thun-web“ finden Sie den digitalen Stammbaum der Familie.

Als Basis für den digitalen Stammbaum diente den BearbeiterInnen das Werk von Jaroslav von Thun-Hohenstein „Beiträge zu unserer Familiengeschichte“ (Tetschen 1925). Dieser erforscht zu Beginn des 20. Jahrhundert die Genealogie der Familie Thun von den Anfängen bis in seine Zeit (1145-1925).

Durch Recherchen in Archiven, im Internet und mit Kontakt zu den heute noch lebenden Familienmitgliedern konnte der Stammbaum bis zu den heute lebenden Thuns vervollständigt werden.

Die Familie Thun ist mit ihren Linien seit 1145 nachweisbar. Allerdings ist sie nicht die einzige Familie mit diesem Nachnamen, in Mecklenburg Vorpommern etwa gibt es ebenfalls eine Familie Thun, auch kann es sein, dass im Mittelalter jemand aus der Stadt Thun, der irgendwo anders hingezogen ist, als „Thuner“ benannt wurde.

Die hier betroffene Familie Thun stammt aus dem Nonstal und mittlerweile sollte jedes Mitglied auch den Zusatz „Hohenstein“ im Namen haben, da dieses Prädikat der Familie im Jahr 1628 zugesprochen wurde.

Aber vielleicht haben Sie weitere Informationen? Dann mailen Sie uns, wir sind für jeden Hinweis dankbar!

Ältere Stammbäume der Familie Thun

Einige Basisinformationen

(siehe auch Statistik)

Der Stammbaum umfasst rund 1779 Personen, worunter 987 geborene Thuns sind. Jede erfasste Person ist mit einem Datenblatt vertreten, auf welchen die wichtigsten Informationen zu dieser zu finden sind.

Durch die Aufteilung des Familienbesitzes entstanden im Laufe der über 800jährigen Familiengeschichte mehrere Linien  nebeneinander (siehe Lexikon: Linien, Äste, Zweige), wobei heute einige dieser noch lebenden Linien auf über 27 Generationen ununterbrochener Stammesfolge zurückblicken können.

Die früheste belegte Erwähnung eines Thun-Mitgliedes findet sich bereits im Jahre 1145 mit Berthold von Thun (siehe Lexikon: Die Anfänge der Familie Thun), eine ununterbrochene Stammesfolge ist jedoch erst seit Manfredinus von Thun möglich.

Stand 2010.

Editionsrichtlinien

Sie haben sich selbst gesucht, aber nicht gefunden? Lesen Sie >hier< mehr dazu.